Breakpoint ist ein weiterer Titel von Ubisoft aus der Reihe Ghost Recon und wurde am 4. Oktober 2019 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um ein Sequel zum Tom Clancys Ghost Recon Wildlands. Einzuordnen ist das Spiel in dem Genre Taktik-Shooter obwohl sich ebenso Survival und Open-World eignen würden.

Handlung

In der Nähe der fiktiven Insel Aurora, die überwiegend von Wissenschaftlern besiedelt ist, wurde ein Schiff versenkt. Ihr werdet als Soldat und Leiter der „Ghost-Recon“-Einheit dort hingeflogen und versucht Informationen zu sammeln. Allerdings werdet ihr dabei angegriffen und müsst nun als einzelner Soldat in einem Kampf ums Überleben die Insel befreien und Hilfe holen.

Systemanforderungen

MindesanforderungenEmpfohlene Einstellungen
Für : Niedrige Grafikeinstellung
OS : Windows 7 | 8.1 | 10
CPU: AMD Ryzen 3 1200 oder Intel Core i5-4460
GPU: AMD Radeon R9 280X oder Nvidia Geforce GTX 960 (4 GB)
RAM: 8 GB
Für: Hohe Grafikeinstellunge
OS: Windows 7 | 8.1 | 10
CPU: AMD Ryzen 5 1600 oder Intel Core i7-6700K
GPU: AMD Radeon RX 480 oder Nvidia Geforce GTX 1060 (6 GB)
RAM: 8 GB

Leistung und Grafik

Die Mindestanforderungen von Ubisoft sind bereits sehr hoch, was bedeutet das ihr wahrscheinlich selbst eher auf den Low-Einstellungen oder max. den Medium-Einstellungen spielt. Meine Rechnerkomponenten mit einem I7 -7700HQ Prozessor, 16 GB RAM Arbeitsspeicher und einer Geforce GTX 1050 reichen, um das Spiel flüssig bei 40 FPS zu halten. Wobei ich die niedrigsten Einstellungen verwenden.
Selbst in den niedrigsten Einstellungen ist die Grafik sehr gut. Wichtige Details sind dennoch genügend dargestellt und die Licht- und Schattenverhältnisse sind mit ausreichend Kontrast versehen. Falls ihr einen matten Bildschirm habt, rate ich euch den Kontrast in den Einstellungen etwas höher als normal zu stellen.

Gameplay von Breakpoint

Zu Beginn sehen wir einen kurzen Film über den Sinn und Zweck von Aurora. Dies soll eine Trailer für die Öffentlichkeit darstellen.

Charaktergestaltung

Bevor es nun aber richtig los geht, bekommt ihr die Möglichkeit euren Charakter selber zu erstellen. Dabei könnt ihr zusätzlich zwischen dem Geschlecht wählen. Die Auswahl dürfte für einen männlichen Charakter ausreichend sein, dennoch wünschte man sich hier eine größere Auswahl and Gesichtern und Frisuren, gerade für einen weiblichen Charakter.

Das Charakter-Erstellungs-Menü zu Beginn des Spieles

Habt ihr das erledigt starten der Story-Trailer.

Tutorial-Missionen

Nach einem kurzen Trailer werdet ihr direkt ins Spielgeschehen geschickt, hier werden euch die grundlegenden Spielmechaniken im mittleren unteren Bildschirmrand angezeigt. Lest euch diese Informationen gut durch, denn nicht alles findet ihr in den Einstellungen des Spiels. Die ersten Quests sind leicht gehalten, damit Ihr gut in das Spiel hineinfindet. Die Gegner werden mit der Zeit etwas schwerer zu besiegen sein.

Das Tutorial endet an dem Punkt, an dem ihr den Ort auf der Karte entdeckt habt, der als Lobby des Spieles fungiert. Hier habt ihr verschiedene Stationen von Koop-Missionen bis hin zu PvP Matches. Hier erhaltet ihr auch eure ersten Hinweise und Informationen zu der Geschichte und dem Ziel des Spieles. Danach dürft ihr selbst entscheiden, ob ihr gleich die Missionen machen oder doch erst die Landschaft erkunden wollt.

Kämpfe

Die Kämpfe in Ghost Recon: Breakpoint können sich sehen und vor allem spielen lassen. Wählt zwischen einem Schleichangriff oder stürmt mit roher Waffengewalt vorwärts. Die Möglichkeiten werden durch Koop sogar noch erweitert und ihr werdet definitiv mehr Spaß haben. Die KI der Gegner ist dagegen nicht allzu schlau programmiert. Wachen stehen teilweise teilnahmslos neben einem toten Kollegen und verirrten sich in Wänden und Türen. Ersteres wurde allerdings nach einem größeren Update verbessert. Manchmal ist man auch erstaunt wieso Gegner einen erblicken können.

Quests

Zu Beginn des Spieles erscheinen die Quest abwechslungsreich und gut durchdacht, dennoch werdet ihr schnell merken, dass es lediglich drei verschiedene Kategorien an Aufgaben gibt: Retten, zerstören oder aktivieren. Auf dauer sind die Quests eher eintönig, sie werden jedoch durch Rückblicke eures Charakters aber auch durch gelegentliche Zwischensequenzen spannender gestaltet.

Seiten: 1 2

Tom Clany's Ghost Recon: Breakpoint Review

Pro

  • Grundidee der Story
  • Soundsystem
  • Skill-Baul sinnvoll aufgebaut
  • Abwechslungsreiche Landschaften
  • Koop-Version

Kontra

  • Eintönige Quests
  • schlechte KI
  • zu hohe technische Anforderungen

7 Gut

FAZIT

Besonders schön ist die Landschaft und die unterschiedlichen Klimagebiete auf der Insel. Das Waffenmanagement ist zwar durchdacht aber wegen der realistischen Körpertreffer nutzlos. Die Questline ist gut strukturiert und spannend gestaltet, aber die Quests sind zu eintönig gehalten. Dennoch ist es ein spielenswerter Titel.

Ghost Recon: Breakpoint

Webseite: Link

Preis: 41,99 €

Teilen
Quellen

Bild/Video/u. sonst. Medien Quelle/n: Alle Rechte der Bilder, Videos oder sonstiger Medien gehen an die jeweiligen Rechteinhaber und Urheber - Windows Love nimmt nur die Rechte eigener Materialien in Anspruch.

Es befindet sich Affiliate-Content in Form von Werbelinks (Amazon etc.) oder sonstiger Werbemöglichkeiten in diesem Beitrag. Links sind mit einem (*) oder sonstigen Kennzeichnungen versehen, um Nutzer hinzuweisen.

Kommentare

Deine Meinung interessiert uns: Schreibe einen Kommentar!

avatar
2500