In denn letzten Wochen hatten wir von Dell das Latitude 5300 2 in 1* bei uns, welchen wir für Euch ausführlich getestet haben. Ausgestattet mit Intels 8. Prozessor Generation dem Intel Core i5- 8365U welche in Grafik lastigen Anwendungen durch die in der CPU integrierte Intel UHD 620 unterstützt wird. Bereitgestellt wurde uns das Notebook von Dell, was auf den Test keine Auswirkungen hat. Sehen wir uns zu erst einmal die technischen Daten im Detail an.

Technische Daten:

  • Prozessor: Intel Core i5-8365U
  • Grafikkarte: Intel UHD 620
  • Arbeitsspeicher: 1 x 16 GB DDR4 2400MHz
  • Display: 13,3 Zoll IPS mit 1920 x 1080 Pixel mit 10 Punkt Touch
  • Speicher: M.2-SATA SSD mit 256GB
  • Anschlüsse:
    • 1 x Kombianschluss für Kopfhörer und Mikrofon
    • 1 x Micro-SD-Kartenlesegerät
    • 1 x SIM-Karten Slot
    • 2 x USB 3.1 Gen 1
    • 1x Thunderbolt 3
    • Stromversorgung über USB Type-C
    • 1 x USB Type-C™
    • 1 x RJ-45
    • 1 x HDMI 1.4
  • Konnektivität: WLAN b/g/n (2,4 GHz) und ac (5GHz), NFC, Bluetooth 5 , Mobile Daten mit LTE
  • Gewicht: 1,43 kg
  • Preis: ab ~1200€

Design & Verarbeitung

Mit dem Latitude 5300 liefert Dell ein hochwertig verarbeitetes 2 in 1 Gerät ab. Als Material wird ein hochwertiger Kunststoff verwendet. Ein Aufrüsten des Notebooks ist durch den Anwender, nach dem Entfernen der Sichtbaren schrauben auf der Unterseite möglich. So lassen sich Arbeitsspeicher aber auch die M.2 Sata SSD einfach Aufrüsten. Ein Magnet für Staub und Fingerabdrücke ist das Latitude 5300 hingegen nicht.

An Anschlüssen hat Dell bei diesem Notebook nicht gespart, so sind neben 2 USB 3.1 Type A auch ein USB Type C, ein LAN, HDMI 1.4, Thunderbold 3, SIM Karten, Micro-SD Kartenslot und Kopfhöreranschluss verbaut.

Tastatur & Touchpad

Die Tastatur ist nach kurzer Eingewöhnung gut zum Schreiben längerer Texte geeignet. Außerdem ist sie auch nachts dank Hintergrundbeleuchtung gut nutzbar. Auf einen Numblock wurde wegen der geringen Gehäusegröße verzichtet. Sämtliche Tasten lassen sich leicht drücken und reagieren ohne Verzögerung auf Eingaben. Das Gehäuse im Bereich der Tastatur ist robust und lässt sich nicht eindrücken, sodass man immer den idealen Druckpunkt hat.

Separate Tasten zur Regelung der Display Helligkeit oder zur Lautstärkeregelung fehlten mir leider. Hier wird sich mit der üblichen Doppelbelegung der Tasten F11 für weniger oder F12 für mehr Helligkeit beholfen.

Im Gegensatz zu den meisten Notebooks setzt Dell in diesem Gerät auf zwei separat drückbare Hardware Maustasten, welche nicht im Touchpad integriert sind. Ich finde das eine angenehmere Lösung als die direkte Integration im Touchpad. Für die meisten Anwendungen bevorzuge ich dennoch eine Maus. Das große Touchpad reagiert schnell und zuverlässig, unterstützt das Scrollen mit zwei Fingern fehlerfrei und selbst die Windows-Gesten mit mehreren Fingern bereiten keine Probleme.

Anmelden kann man sich in Windows einfach und schnell über Windows Hello, Dell hat dafür einen Fingerabdrucksensor im Powerknopf untergebracht.

Display

Dell verbaut in unserem Testgerät ein 13,3 Zoll großes, Spiegelndes Full HD Display, mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Das Display ist mit einer Touch Einheit ausgestattet, so lässt sich Windows 10 Problemlos im Tablet Modus bedienen. Unterstützt werden beim Dell Latitude 5300 gleichzeitig bis zu 10 Druckpunkte. Anfällig für Fingerabdrücke ist das Display, welches mit Gorilla Glass geschützt ist durch eine Antihaftbeschichtung nicht.

Das Panel bietet eine ordentliche Blickwinkelstabilität, Farbveränderungen bei steilen Blickwinkeln sind hier nicht vorhanden. So können auch Gruppenarbeiten problemlos an einem Gerät absolviert werden. Die Leuchtkraft ist für die Nutzung in Räumen ideal, für draußen, reicht es durch die spiegelnde Oberfläche leider nicht immer aus.

Audio

Für ein Notebook bietet das Dell Latitude 5300* einen guten Sound, aus den beiden in der Unterseite untergebrachten Lautsprechern. Mit diesen lässt sich ein Film innerhalb einer kleinen Präsentation problemlos ohne externe Lautsprecher vorführen. Bei voller Lautstärke ist der Ton nicht zu jederzeit klar und deutlich zu verstehen. Für den idealen Sound sollte weiterhin auf externe Lautsprecher zurückgegriffen werden. Bei normalen Office Tätigkeiten bleibt das Dell auch angenehm ruhig und fast unhörbar. Bei Spielen oder beim Installieren von Windows Updates ist der Lüfter jedoch teils deutlich zu hören.

Performance

In Sachen Performance ist das Dell Latitude 5300 sehr gut ausgestattet. Durch die eingebaute M.2 Sata SSD starten Office Anwendungen aber auch komplexere Programme oder Spiele in kurzer Zeit. Auch Windows ist wenige Sekunden nach dem Einschalten einsatzbereit, so das der Ruhemodus fast unnötig erscheint. Flüssiges und störungsfreies Arbeiten ist jederzeit problemlos möglich.

Wer hin und wieder ein Spiel spielen will, kann dies dank der verbauten Intel UHD 620 mit einigen Abstrichen auch tun. Die Grafikdetails oder Auflösung müssen reduziert werden, um ein flüssiges Spielerlebnis zu garantieren. In der Regel sind meist nur ältere Titel in hohen Einstellungen spielbar. World of Warcraft Classic ist in Full HD Auflösung in Grafikstufe 4 mit der Intel UHD 620 durchgehend, allein als auch in Instanz Gruppen flüssig Spielbar.

Einen Unterschied, der Leistung, mit oder ohne Angesteckten Ladegerät ist nicht feststellbar oder messbar gewesen.

Spiel im TestEinstellungenBilder Pro Sekunde
World of Warcraft (2019 Patch 8.2)Grafikstufe 4, 1920 x 108025 – 35
GTA V (2019)Minimal, 1366 x 76815 – 35

Akkulaufzeit

Bei der Akkulaufzeit versprich der Hersteller bis zu 10 Stunden Laufzeit, bei nicht dauerhafter Nutzung und reduzierter Display Helligkeit ist dieser Wert auch erreichbar. Mit einer Helligkeit von 50 % und reiner Office Tätigkeiten und online Recherchen kommt man knapp über den Arbeitstag, ich erreichte in unserem Test so eine Laufzeit von 8 bis 9 Stunden. Beim Spielen von World of Warcraft Classic in Grafikstufe 3 und mit einer Displayhelligkeit von 50 % erreichten wir eine Laufzeit von bis zu 3 Stunden. In Gebieten wie Dunkelhain wird die Grafikeinheit besonders beansprucht, hier reduziert sich die Akkulaufzeit deutlich.

Aufgeladen wird das Notebook über den verbauten USB-Type-C Anschluss. Beachtet werden muss hier, dass nicht jedes Netzteil mit USB Type-C auch akzeptiert wird, es sollte ein Netzteil mit mindestens 45 Watt verwendet werden.

Weitere Hardware Tests zu Geräten von Dell und anderen könnt Ihr hier finden.

Dell Latitude 5300 2 in 1 Wertung

Pro

  • Sehr gute Performance
  • Sehr gute Farbdarstellung des Displays
  • Kompaktes Design

Kontra

  • Deutlich höhrbar ab 20-30% CPU Auslastung

92 %

FAZIT

Das Dell Latitude 5300 2 in 1 ist ein Mobiles und Vielseitiges Arbeitstier mit hochwertiger Verarbeitung. Durch sein geringes Gewicht und handlichem Design, ist es besonders gut für Schüler, Studenten aber auch für den Arbeitsalltag geeignet.

Dell Latitude 5300 2 in 1 Wertung

Webseite: Link

Preis: ab 1200,00€

Teilen
Quellen

Bild/Video/u. sonst. Medien Quelle/n: Dell Pressematerial

Es befindet sich Affiliate-Content in Form von Werbelinks (Amazon etc.) oder sonstiger Werbemöglichkeiten in diesem Beitrag. Links sind mit einem (*) oder sonstigen Kennzeichnungen versehen, um Nutzer hinzuweisen.

Kommentare

Deine Meinung interessiert uns: Schreibe einen Kommentar!

avatar
2500