Surface Hub 2s

Microsoft hat kürzlich die neue Version des Surface Hubs gelaunched: den Surface Hub 2s. Neues Display, neues Format, mehr Leistung und mehr Flexibilität verspricht Microsoft den Käufern. Das Produkt richtet sich in erster Linie an Geschäftskunden zur Unterstützung von Meetings, Datenanalysen und kreative Arbeiten.

Modular & Mobil

Schon im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass Microsoft den Surface Hub grundlegend überarbeitet und in ein neues Format bringt. Statt mit einem 16:9 Display bringt Microsoft die neue Version wie schon die Surface Tablets im 3:2 Format in den Handel. Das Format eignet sich in vielen produktiven Bereichen besser zum arbeiten. 16:9 eignet sich hauptsächlich beim Medienkonsum, was hier offensichtlich nicht im Fokus steht.

Surface Hub 2s im Landscape Mode mit Battery Pack

Der alte Hub konnte an einer Wand montiert werden, war aber meist auf einem rollbaren Wagen anzutreffen. „Mobil“ war dennoch kein besonders treffendes Attribut: Er war schwer, sperrig und klobig, und immer auf eine Steckdose angewiesen. Das ändert sich nun fundamental. Der neue Hub wiegt nur noch 28kg, und kann optional sogar mit einer Batterie betrieben werden!

Darüber hinaus ist der neue Hub „modular“. So lässt sich beispielsweise die PC-Einheit entnehmen und gegebenenfalls in der Zukunft zugunsten eines Leistungsupgrades durch ein neues Modul ersetzen. Das Display kann dabei weiter verwendet werden. Sehr nachhaltig!

Kernkompetenz: Kollaboration

Kollaboration ist im Kontext des Surface Hubs definitiv das Lieblingswort der Marketingabteilung. Was steckt dahinter? Im Grunde geht es dabei um Menschen, die produktiv zusammenarbeiten, und das über physische Grenzen hinweg. Bei vielen Meetings ist es üblich, dass ein Anteil der Teilnehmer nur über Skype oder andere Tools an dem Meeting teilnimmt, also virtuell. Das macht eine funktionierende Infrastruktur unabdingbar.

Ein besonderer Fokus liegt demnach auf der Kamera und auf den Mikrofonen – die virtuellen Teilnehmer sollen alles sehen und hören, was im Meetingraum passiert. Dafür verbaut Microsoft ein sogenanntes Vollband-8-Element-MEMS-Mikrofon-Array. Also ein System, welches aus einem Verbund an Mikrofonen besonders gleichmäßig und klar Stimmen aufnehmen kann. Die verbaute Kamera wird über USB-C angeschlossen (und kann demnach auch abgenommen werden) und produziert ein weitwinkliges 4k Bild (90 Grad HFOV).

Damit die im Meetingraum Anwesenden auch ihre Gegenüber hören können verbaut Microsoft nach vorn ausgerichtete 3-Wege-Stereo-Vollspektrum-Lautsprecher. Schon die Lautsprecher des Hub 1 waren laut und kräftig, sodass auch große Räume damit beschallt werden können.

PC Modul und dessen Ports

Moderne Technik

Der Hub 2s bekommt ein 50 Zoll 4k+ (3840×2560) 10bit IPS Display mit dünnem Display Rand. Der Hub 1 hatte in der Größe 55 Zoll nur full-HD, was oft (und zurecht) kritisiert wurde. Nun sollte die Pixeldichte hoch genug sein um angenehm direkt davor zu stehen, und beispielsweise etwas zu zeichnen. Außerdem verbaut Microsoft eine Reihe Sensoren, Wifi, Bluetooth und Miracast.

In der PC-Einheit gibt es einen i5 der 8. Generation mit einer Intel HD 620 Grafikkarte. Dazu 8GB Arbeitsspeicher und 128GB SSD. Das reicht wohl zur Not sogar noch für Anno 1800, aber definitiv für alle üblichen Office Programme. Zuletzt hat der Hub 1x USB A, HDMI und Display Port, einen RJ45 Port und 4 USB-C Anschlüsse (wovon einer auch wieder Displayübertragung kann). Der Hub wird standardmäßig mit Stift, Kamera und Netzkabel geliefert.

Surface Hub 2s – schlicht, schlank und mobil

Preis und Verfügbarkeit

Ab 1. Mai startet der Hub 2s in Deutschland, zu haben ab 8999$ bei ausgewählten Partnern. Das ist wohl für die meisten etwas zu teuer um ihn sich ins Wohnzimmer zu stellen, im Business Bereich werden solche Preise aber durchaus bezahlt. Darüber hinaus hat Microsoft angekündigt, auch wieder an einer größeren Version des Hubs zu arbeiten (85 Zoll), sowie das Display auch ohne die PC Einheit (und deren Software) zu vertreiben. Wie stark sich das auf den Preis auswirkt, ist noch nicht bekannt. Aber wie cool wäre es bitte sich ein Touchdisplay als neuen Wohnzimmertisch anzuschaffen…?

Auch wenn Microsoft vom 1. Mai spricht, so bleibt abzuwarten, wann der Hub 2s wirklich geliefert werden kann. Bei dem Hub 1 hatte Microsoft anfangs große Lieferschwierigkeiten. Kunden mussten viele Wochen lang auf Auslieferung warten. Auch qualitativ (vor allem bei der Software) war der Surface Hub der 1. Generation leider nicht so gut, wie der stolze Preis es vermuten ließ. Hoffen wir, dass sich das mit der neuen Generation ändert.

Konntet ihr schon einmal Erfahrungen mit einem Surface Hub machen? Wie hat euch das Konzept und das Produkt gefallen?

Teilen