1. Home
  2. /
  3. Microsoft
  4. /
  5. Windows 7 - Vollbildwarnung ab dem 14. Januar

Windows 7 – Vollbildwarnung ab dem 14. Januar

Windows 7 wurde am 22. Oktober 2009 veröffentlicht und war eines der beliebtesten Windows Betriebssysteme. Nach nun 10 Jahren endet eine Ära, denn ab dem 14. Januar wird Microsoft eine Vollbild-Warnung zum Support-Ende einblenden.

Microsoft verschickt bereits jetzt schon Warnungen an die betroffenen Nutzer und rät ihnen auf Windows 10 upzugraden. Dies ist sinnvoll, denn mit dem Upgrade auf die aktuellste Windows Version stellt ihr sicher, die neusten Sicherheitspatchs zu erhalten. Durch fehlende Sicherheitspatchs in Windows 7 wird das Betriebssystem anfällig für Lücken, die den PC nicht mehr sicher gestalten. Zusätzlich zu den Sicherheitspatches, erhaltet ihr in Windows 10 neue Features und habt im Vergleich zu Windows 8 (8.1) ein Startmenü in gewohnter Windows 7 Optik.

Dementsprechend veröffentlichte Microsoft gestern den Changelog zu dem letzten monatlichen Update. Es trägt die Nummer KB4530734 und ist seit gestern verfügbar.

Hauptbestandteil des Changelogs ist die Vollbild-Warnung mit einer Beschreibung der Risiken, die ihr euch aussetzt wenn ihr Windows 7 nach dem Supportende noch weiter nutzt. Die Nachricht wird so lange zu sehen sein, bis ihr damit interagiert.

Betroffene Windows 7 Versionen

Folgende Windows 7 Service Pack 1 Versionen sind ab dem 14. Januar betroffen:

  • Starter
  • Home Basic
  • Home Premium
  • Professional ( ausgenommen der EDU Version)
  • Ultimate

Ausgenommen sind außerdem domain-joined Maschinen oder Maschinen im Kiosk-Modus.

Verbesserungen

Folgende Verbesserung ist in dem Update enthalten:

  • Sicherheitsupdates für Windows Input und Composition, Windows Virtualisierung, Windows Kernel, Windows Peripheriegeräte, die Microsoft Scripting Engine und Windows Server

Vorraussetzungen

Folgende Updates müssen installiert sein und der Computer muss neu gestartet werden. Dies verhindert eventuelle Probleme beim beziehend des letzten Updates und dem Installieren des Sicherheitspatchs.

  • The March 12, 2019 servicing stack update (SSU) (KB4490628)
  • The latest SHA-2 update (KB4474419) released September 10, 2019.
  • Außerdem empfiehlt Microsft noch das SSU B4531786 vor dem Update zu installieren.

Nutzt ihr Windows Update sollten diese Updates schon automatisch bei euch sein und ihr müsst sie nicht manuell beziehen.

Kommentare

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Schreibe doch gerne einen Kommentar.x