Seit dem Patch 8.1.5 kann World of Warcraft auch unter Windows 7 mit D3D12 verwendet werden, bisher war das nur unter Windows 10 der Fall. Neben dem Spiel von Blizzard sollen auch weitere aktuelle Titel mit der Schnittstelle speziell für Windows 7 ausgerüstet werden.

Warum sich Microsoft für diesen Schritt entscheidet und das bereits abgeschriebene Windows 7, dessen Support am 14. Januar 2020 endet, noch mit DirectX12 Support nachrüstet, ist unbekannt. Vermutet wird das die Spielehersteller, druck auf Microsoft ausgeübt haben, da Ihre Titel unter Windows 7 noch eine Signifikate Verbreitung aufweisen. Ob die Spiele auch unter Windows 8 bzw. Windows 8.1 von der Optimierung Profitieren ist nicht bekannt. Vermutlich werden Spieler aber auch hier Leistungszuwächse bemerken können. Je nach Hardwarekonfiguration wird diese durch DirectX12 unterschiedlich stark ausfallen.

Mit D3D12 erhöht sich vor allem in CPU-limitierten Szenen wie in großen Städten die Bildrate verglichen zu D3D11, somit erhalten auch Windows 7 Nutzer mehr Leistung. Unter Windows 10 mit D3D12 soll die Geschwindigkeit dennoch besser ausfallen, da hier Kernelanpassungen vorliegen.

Zusätzlich zu dem Patch sind Treiber samt Hardware notwendig. AMD hat sich bisher dazu nicht geäußert, laut Nvidia ist die eigene Software bereits bereit.

Windows 7 unterstützt von haus aus nur DirectX 11 als Grafikschnittstelle, um genau zu sein Direct3D Feature Level 11_1. Microsoft hat gemeinsam mit Spieleentwickler Blizzard das modernere Direct3D 12 für das alte Betriebssystem rückportiert. Konkret handelt es sich dabei um einen User-Mode. Was bedeutet, dass nicht jedes Spiel mit D3D12-Unterstützung unter Windows 7 wie unter Windows 10 läuft, sondern jeder Titel muss einzeln angepasst werden.

Update: 15.03.2019

Mit dem seit gestern für AMD Radeon Grafikkarten verteilten Update Radeon Software Adrenalin 2019 Edition Version 19.3.2 Unterstützen nun auch diese die DirectX12 Angepassten Spiele unter Windows 7.

Teilen