Windows Love

Microsoft verabschiedet sich 2019 von den Redstone Codenamen

  1. Home
  2. /
  3. Microsoft
  4. /
  5. Windows 10
  6. /
  7. Microsoft verabschiedet sich 2019 von den Redstone Codenamen

Als Windows Insider kennt man jede Bezeichnung der kommenden Windows Updates. Sei es der offizielle Name (Fall Creators Update), die Build Nummer (16299.xxx), die Versionsbezeichnung (1709) oder den internen Codenamen (Redstone 4). Für die normalen Windows Nutzer unter uns sind diese Infos eher unspektakulär, den Windows Insidern helfen sie aber die Versionen besser zu beschreiben.

Bye Bye Redstone

Ab 2019 müssen wir uns von dem internen Codenamen "Redstone" verabschieden. Dieser wurde das erste mal für das Anniversary Update verwendet, welches 2016 erschien. Das Herbst Update aka Redstone 5 wird als letztes diese Bezeichnung tragen. Ab 2019 werden wir uns dann an eine neue Bezeichnung gewöhnen müssen, welche jedoch ziemlich langweilig klingt. Das erste Update in 2019 soll den Codenamen "19H1" erhalten. Die vorangehende Zahl steht hierbei für das Jahr und H1 für Halbjahr 1. Da Microsoft in jedem Jahr zwei Feature Updates veröffentlichen will, kann man sich die weiteren Codenamen leicht selber zusammenstellen.

In den Artikeln wird es dann mit 19H1 nicht mehr so cool wie Redstone klingen, dafür aber eindeutiger sein auf was sich das Update bezieht.

Wie findet ihr die neuen, internen Codenamen der Windows 10 Updates?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Janik

Inaktiv / Aufgehört

Ich bin Mitbegründer von Windows Love und seit Juli 2017 Windows Insider MVP. Die Windows Welt ist mein Zuhause und ich könnte mir nichts schöneres als Kacheln vorstellen.

1204 Beiträge

Neuste Beiträge

Kommentare

guest
1 Kommentar
älteste
neuste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen